Über uns

Jugendliche auf einer Mauer sitzend

Straftaten von Minderjährigen

Die Behörden der Jugendstrafrechtspflege befassen sich mit den Minderjährigen, welchen Straftaten vorgeworfen werden. Das Jugendstrafrecht gilt für beschuldigte Personen, die zwischen dem 10. und dem 18. Altersjahr Delikte begangen haben.

Strafverfolgungs- und Strafvollzugsbehörden

Strafverfolgungs- und Strafvollzugsbehörden der Jugendstrafrechtspflege im Kanton Zürich sind die fünf Jugendanwaltschaften, die Abteilung Übertretungen sowie die Oberjugendanwaltschaft des Kantons Zürichs.
Die Jugendstrafrechtspflege untersteht der Direktion der Justiz und des Innern.
Weitere Jugendstrafbehörden sind die Jugendgerichte, die Zwangsmassnahmengerichte, das Obergericht, das Bundesgericht und das Bundesstrafgericht.

Besondere Bereiche

Als "Besondere Bereiche der Jugendstrafrechtspflege" werden die Stelle für Mediation im Jugendstrafverfahren, der Bereich Amtliche Mandate und das kantonale Jugendfilmwesen bezeichnet, welche der Oberjugendanwaltschaft angegliedert sind.

Amtliche Mandate

Der Jugendanwalt für amtliche Mandate beauftragt unter bestimmten Voraussetzungen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte mit der Vertretung von Verfahrensbeteiligten (amtliche Verteidigung, unentgeltliche Rechtsbeistandschaft).

Stelle für Mediation im Jugendstrafverfahren

Im Kanton Zürich besteht seit der Eröffnung der Fachstelle kon§ens Strafmediation Kanton Zürich im Jahre 2002 die Möglichkeit, gewisse Straftaten einer Mediation zuzuführen. Die Fachstelle kon§ens war bis Ende 2010 sowohl für die Mediation im Erwachsenen- als auch im Jugendstrafverfahren zuständig. Mit der Einführung der eidgenössischen Strafprozessordnung auf den 1. Januar 2011 ist die gesetzliche Grundlage für eine Mediation im Erwachsenenstrafverfahren dahin gefallen. Aus diesem Grund lautet der Name der zuständigen Stelle neu „Stelle für Mediation im Jugendstrafverfahren“.

Jugendfilmwesen

Der Oberjugendanwaltschaft ist das Jugendfilmwesen des Kantons Zürich angegliedert. Dieses entscheidet über die Herabsetzung des Zutrittsalters zu öffentlichen Filmvorführungen.