Berufseinstieg

Die Jugendanwaltschaften des Kantons Zürichs bieten Berufseinsteigern in den Bereichen Sozialarbeit und Recht die nachstehenden Möglichkeiten an beruflichen Tätigkeiten:

I. Recht

Auditoriat

Ein Auditoriat bei einer Jugendanwaltschaft des Kantons Zürich ermöglicht Studienabgängern und Studienabgängerinnen der juristischen Fakultät (Lizenziat bzw. Master of Law) einen Praxiseinstieg in die Jugendstrafrechtspflege und vermittelt einen vielfältigen und fundierten Einblick in die Tätigkeit eines Jugendanwaltes bzw. einer Jugendanwältin.

Voraussetzungen für eine Bewerbung als Auditor oder Auditorin sind ein abgeschlossenes juristisches Studium, Interesse am Straf- und Strafprozessrecht, sehr gute Deutschkenntnisse und ein guter Leumund.

Das Auditoriat ist auf maximal zwölf Monate befristet und dauert mindestens sechs Monate. Die Auditorentätigkeit in der Jugendstrafrechtspflege wird gemäss der Verordnung des Obergerichtes über die Fähigkeitsprüfung für den Anwaltsberuf höchstens im Umfang von sechs Monaten angerechnet.

Bewerbungen sind unter Beilage von Motivationsschreiben, Ausweis über die bestandenen Abschlussprüfungen (Lizenziatszeugnis/Diplomurkunde mit Bachelor und Master-Note, Diplomzusatz und Notenblatt), Lebenslauf mit Foto, allfälligen Arbeitszeugnissen und Strafregisterauszug bei der Oberjugendanwaltschaft des Kantons Zürich einzureichen.

Stellvertretende/r Jugendanwalt/-anwältin

Nach einem abgeschlossenen juristischen Studium (Master/Lizenziat) und nach ausgewiesener Berufserfahrung in der Strafverfolgung und an einem Gericht besteht die Möglichkeit, als stellvertretende/r Jugendanwalt/-anwältin bei einer Jugendanwaltschaft tätig zu sein.

Bewerbungen sind unter Beilage von Motivationsschreiben, Ausweis über die bestandenen Abschlussprüfungen (Lizenziatszeugnis/Diplomurkunde mit Bachelor und Master-Note, Diplomzusatz und Notenblatt), Lebenslauf mit Foto, Arbeitszeugnissen und Strafregisterauszug bei der Oberjugendanwaltschaft des Kantons Zürich einzureichen.

II. Sozialarbeitende

Studierende im Bereich Soziale Arbeit können im Rahmen eines Praktikums erste Berufserfahrungen im Bereich der gesetzlichen Sozialarbeit sammeln. In einem Praktikum auf einer Jugendanwaltschaft setzt sich ein Student/eine Studentin mit jugendstrafrechtlich in Erscheinung getretenen Jugendlichen und deren Bezugssystem auseinander. Er/sie erweitert seine/ihre Fach- und Methodenkompetenz in den Bereichen Organisationswissen, Beschreibungs-, Erklärungs- und Handlungswissen, Situationsanalyse und Planung, Intervention und Evaluation sowie Dokumentation und Administration.

Der/die Studierende muss bereits ein erstes Praktikum absolviert haben, mindestens 25 Jahre alt sein und die Bereitschaft haben, während mindestens sechs Monaten und zu einem Mindestpensum von 60% tätig zu sein.

Interessierte melden sich vorab direkt telefonisch bei den einzelnen Jugendanwaltschaften.